Zum Inhalt springen

Naturerlebnistag

Mehr Natur. Mehr erleben. Naturparke.

Um die Mannigfaltigkeit der Tier- und Pflanzenwelt zu würdigen, drehte sich am Sonntag den 26. September beim Naturerlebnistag alles um die biologische Vielfalt im eigenen Garten.

Ein buntes Angebot, zusammengestellt von unterschiedlichen AkteurInnen und NaturparkführerInnen, ließ die Besucher an diesem Tag unsere heimische 'Natur erleben'!

Es gab in diesem Jahr viele Informationen und Mitmachangebote rund um das Thema 'Biologische Vielfalt im eigenen Garten'. Die große Apfelausstellung ergänzte auch in diesem Jahr wieder den Naturerlebnistag.

Anfang Juli wurde am Naturparkzentrum die WildkräuterWelt eröffnet, die über 100 verschiedene Wildblumenarten präsentiert. Die Besucher:innen erhielten Tipps zur naturnahen Gestaltung des eigenen Gartens und konnten Samen von ausgewählten Wildblumen mitnehmen.

Herbstzeit ist natürlich auch Pilzzeit: Pilzinteressierte konnten ab 15 Uhr an Pilzberatungen teilnehmen und mitgebrachte Pilze von einer Pilzsachverständigen begutachten lassen.

Nach den vielen digitalen Angeboten im vergangenen Jahr war es dem Naturpark ein wichtiges Anliegen, Familien und Naturinteressierten wieder ein direktes Naturerlebnis zu bieten und den unmittelbaren Austausch mit fachkundigen Akteuren zu ermöglichen.

Impressionen 2021


Haben Sie Interesse Akteur des Naturerlebnistags zu werden?

Dann heißen wir Sie herzlich willkommen und bitten Sie, sich mit uns unter u. a. Adresse in Verbindung zu setzen.

Ansprechpartnerin:

Britta Zürn Tel. 07046 88 46 15 oder Email: b.zuern@naturpark-stromberg-heuchelberg.de


Dieses Projekt wird gefördert nach der Verwaltungsvorschrift des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz zur Gewährung von Zuwendungen für Naturparke in Baden-Württemberg (VwV NPBW) aus Mitteln des Landes Baden-Württemberg, der Lotterie Glücksspirale und der Europäischen Union (ELER).

Weitere Infos zu den Zielen der Europäischen Union zur Entwicklung des Ländlichen Raums 2014 - 2020

www.ec.europa.eu


nach oben